Fremde beherbergen.

Migration und Flüchtlinge

Infos zum Standort

Clearingstellen für Flüchtlinge

Die Clearingstelle übernimmt im Auftrag der örtlich zuständigen Jugendämter die Inobhutnahme, sowie die Klärung der konkreten Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Dabei kooperieren die Mitarbeitenden in jeder Phase des Hilfeprozesses mit den zuständigen Stellen. Das Clearingverfahren wird möglichst schnell durchgeführt und soll nicht länger als drei Monate dauern.

Die Clearingstelle ist eine Erstversorgungseinrichtung nach § 42 SGB VIII für Jugendliche unter 18 Jahren. Ist eine Familienzusammenführung alleinreisender, minderjähriger Flüchtlinge nicht möglich, erhalten das zuständige Jugendamt und der Vormund Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Unterbringung. 

Die Clearingstelle ist Zufluchtsort und Schutzraum für unbegleitete Minderjährige, die auf der Flucht sind. Die pädagogischen Mitarbeitenden begleiten die Jugendlichen im Rahmen der Jugendhilfe und bieten ihnen Sicherheit, Ruhe und Schutz vor Verfolgung, Gewalt oder Missbrauch. Die Fachkräfte vermitteln den Schutzsuchenden einen strukturierten Alltag mit Schule, Freizeitangebote, sowie die deutsche Sprache und Werte und Normen unserer Gesellschaft. 

Aufgaben

  • jugendlichen Flüchtlingen einen Ort der Sicherheit bieten
  • Grundversorgung mit Nahrung und Kleidung sowie Feststellen der physischen und psychischen Gesundheit
  • Begleitung zu Behörden, Ärzten und Beratungsstellen
  • Klärung der Lebens- und Fluchtumstände
  • Pädagogisches Angebot, strukturierter Alltag durch Freizeitangebote
  • Abklärung des schulischen Lern- und Leistungsniveaus sowie prachliche Förderung
  • Formulierung eigener Wünsche, Ziele und Perspektiven in Deutschland

Einzelne Clearingstellen der Rummelsberger Diakonie übernehmen nach Absprache mit den örtlichen Jugendämtern auch Aufgaben der vorläufigen Inobhutnahme nach SGB VIII §42a.

Freie Plätze

Die Rummelsberger Diakonie ist Partner von www.inobhutnahme-bayern.de. Auf dieser Plattform können sie bayernweit freie Inobhutnahme-Plätze sehen.