Fremde beherbergen.

Migration und Flüchtlinge

Formen der Unterstützung

Die Sozialpädagogische Familienhilfe berät und unterstützt

  • in Erziehungsfragen,
  • bei der Sicherung der Grundversorgung,
  • in der schulische Förderung,
  • im täglichen Zusammenleben,
  • bei der Haushaltsführung,
  • Strukturierung des Alltags,
  • bei Ämter- und Behördenangelegenheiten und
  • Verschuldung.

Bei der Erziehungsbeistandschaft erhält ein Kind oder Jugendlicher der Familie individuelle Förderung. Ziel ist es dem Kind / Jugendlichen zu helfen seinen Platz in Familie, Schule und Freundeskreis zu sichern und positiv zu gestalten. Regelmäßige Gespräche mit Eltern und Lehrern unterstützen den Prozess.

Das Sozialpädagogisch Betreute Wohnen unterstützt Jugendliche bei der Verselbständigung in einer eigenen Wohnung. Themen sind:

  • Wohnungssuche,
  • Haushaltsführung,
  • finanzielle Eigenständigkeit,
  • Ämtergänge,
  • eigene schulische und berufliche Perspektiven entwickeln,
  • Strukturierung des Alltags und
  • Freizeitgestaltung. 

Die Erziehungsberechtigten (Eltern, Vormund) stellen für die Inanspruchnahme der Hilfe einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung beim zuständigen Jugendamt. Grundlage der Ausgestaltung der Hilfe bildet das Hilfeplangespräch in dem alle Beteiligten ihre Probleme, Wünsche und Ziele einbringen und eine gemeinsame Zielvereinbarung erstellen.