Fremde beherbergen.

Migration und Flüchtlinge

Bahia

Seit 1986 wird von Mitarbeitenden der Rummelsberger Diakonie in Nürnberg stationäre Jugendhilfe für männliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge angeboten. Es begann in einem Wohnheimaus der Jugendhilfe, 2005 entstand mit dem Umzug in die Altstadt eine eigenständige Wohngruppe, mit dem Namen Bahia. In der WG Bahia, die auch offen für die Aufnahme deutscher Jugendlicher ist, werden in der Regel maximal 11 männliche, unbegleitete, minderjährige Jugendliche betreut. 

Im Laufe der Jahre wurde hier ein enorm großer Erfahrungsschatz gesammelt, da inzwischen Jugendliche aus 30 Ländern in der Bahia betreut worden sind. Den Meisten dieser Jugendlichen konnte dabei geholfen werden, sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren und ein neues Leben zu beginnen.

Nicht zuletzt die hohe Qualität der pädagogischen Arbeit und die Zufriedenheit sowohl der Jugendlichen als auch der zuständigen Jugendämter haben die Bahia weit über Nürnberg hinaus bekannt gemacht. Die Motivation der Mitarbeitenden, die Arbeit stets weiter zu entwickeln, offen für Neues zu sein und die Jugendlichen bei ihrer Verselbständigung in einem Höchstmaß zu beteiligen sind dabei ausschlaggebend.

Team

Das Team der Wohngruppe sieht im humorvollen Umgang mit den Jugendlichen eine Arbeitsgrundlage, die den meist schwer Traumatisierten den Lebensalltag zumindest zeitweise erleichtern kann.

Die Teamkonstellation ist durchaus eine weitere Stärke der Wohngruppe: Pädagogische und psychologische Fachkräfte stehen den Jugendlichen zur Seite. Hierbei besteht eine bunt gemischte Altersstruktur. Seit Jahren ist es der Anspruch des Teams der Bahia, PraktikantInnen auszubilden und Ehrenamtlichen einen individuellen Einblick in die Migrationsarbeit zu ermöglichen.